Zusammenfassung des „Guild Chat“-Livestreams: PvP-Ligen und Faultierion

By The Guild Wars 2 Team

In der neuesten Folge von „Guild Chat“ sprach Moderatorin Rubi Bayer mit Game Designer Hugh Norfolk über die zweite Saison der PvP-Ligen und den bald erscheinenden legendären PvP-Rucksack. Hugh fasste die kürzlich angekündigten Änderungen für Saison Zwei zusammen und erklärte, dass auch Spieler, die es nicht in die oberen Divisionen schaffen, den Rucksack mit etwas Einsatz erhalten können. Es wird jedes Jahr einen neuen legendären Rucksack geben. Der aktuelle Rucksack kann aber auch nach Einführung eines neuen Rucksacks erspielt werden, so Hugh.

Rubi merkte an, dass einige Fans angesichts der Änderungen für Saison Zwei befürchten, Spieler könnten vorsätzlich Verbindungsabbrüche herbeiführen, um keine Rangpunkte zu verlieren. Hugh versicherte, dass das Unehre-System ein solches Verhalten in Grenzen halten werde und missbräuchliches Verhalten genauestens beobachtet werde. Hugh ermutigte die Spieler zudem, entsprechende Vorfälle zu melden.

Game Designerin Crystal Reid und Visual Effects Artist Franco Galletta gesellten sich danach zu Rubi und berichteten über den Schlachtzugboss, der in der vorherigen Folge von „Guild Chat“ im Segment „Bells and Missiles“ kurz zu sehen war. Crystal erklärte, der Boss basiere auf einem alten Design, an dem sie vor einigen Jahren als Teil des „Fraktale der Nebel“-Teams gearbeitet hatte. Zusammen mit den Environment Artists und dem Narrative-Team befand man das Design für passend. Die Kreatur sollte ursprünglich eine Raupe werden, doch das Kreaturen-Team machte noch etwas viel Schläfrigeres und Felligeres daraus: ein Faultierion!

Crystal wollte die Kreatur eigentlich „Faulosaurus“ nennen, doch Lead Narrative Designer Bobby Stein legte ein Veto gegen diesen Namen ein – schließlich handele es sich technisch gesehen nicht um einen Dinosaurier. Ein anderer Name wurde in Erwägung gezogen, doch das Team hing an Crystals Vorschlag. Später einigte man sich auf „Faultierion“.

Crystal ließ den Boss in einem neutralen Gebiet erscheinen, damit die Zuschauer ihn bewundern können, ohne gleich alles über die Schlachtzugmechaniken zu erfahren. Franco erklärte, dass er bei der Entwicklung der visuellen Effekte des Bosses die natürliche Anatomie mit der kreativen Story verbinden wollte. Faultierion besitzt zwar einige Eigenschaften eines Faultiers, wurde aber durch Magie in eine wilde Bestie verwandelt. Die rot leuchtenden Augen und seine Zähne verleihen Faultierion einen reptilienartigen Look, findet Franco. Faultierion wird von seltsamen Raupenmutationen begleitet, den Faultierrauplingen.

Anhand des giftigen Speichels der Faultierrauplinge erläuterte Franco die Bedeutung der Farben in Boss-Kämpfen. Es sei sehr wichtig, einen Kontrast zu schaffen, damit die Spieler erkennen können, wer sie gerade angreift. Die visuellen Effekte wurden ein wenig makaber, als der Kopf eines Faultierrauplings sehr zum Erstaunen Rubis unerwartet abfiel.

Wenn ihr „Guild Chat“ verpasst habt, könnt ihr euch unten die Aufnahme ansehen.

Quelle: https://www.guildwars2.com/de/news/pvp-leagues-and-sloth-attack-on-guild-chat-a-summary/